Kalender


bevorstehende Termine

Termin Informationen:

  • Do
    25
    Apr
    2019
    Di
    30
    Apr
    2019

    Streik (Bundesstart)

    Do, 25.4., – So, 28.4.: 18:45 Uhr / Di, 30.4.: 18:45 Uhrsweet sixteen, Kino im depot, Immermannstr. 29

    „Das Gesetz des Marktes“ hieß wörtlich übersetzt der vorherige Film von Stéphane Brizé (La loi du marche), der in Deutschland unter dem Titel Der Wert des Menschen in die Kinos kam. Und das wäre eigentlich auch ein überaus zutreffender Titel für sein neues Werk En Guerre, das im Wettbe­werb des Filmfestivals von Cannes 2018 zu sehen war: Abermals spielt Vincent Lindon einen einfa­chen Mann aus der Arbeiterschicht, der angesichts der Auswirkungen eines aggressiven Kapitalis­mus mit den Folgen der Globalisierung kämpfen muss.

    Trotz weitreichender finanzieller Zugeständnisse und einer vor zwei Jahren unterzeichneten Verein­barung, die den Schutz der Arbeitsplätze garantieren sollen, haben die Bosse anders entschieden: Das Werk des Autozulieferers Perrin in einer strukturschwachen Gegend Frankreichs soll schließen – so wurde es beim deutschen Mutterkonzern beschlossen. Damit ist die Zukunft von 1100 Arbei­ter*innen gefährdet, denn andere Jobs gibt es in dieser Region kaum. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten: Unter Führung des Gewerkschafters Laurent Amédéo formiert sich der Wi­derstand. Die Arbeiter gehen auf die Barrikaden und fordern sowohl die französische wie deutsche Geschäftsleitung zu Gesprächen auf. Und dank ihrer Hartnäckigkeit gelingt es ihnen immer wieder, kleine Teilsiege zu erringen – trotz enttäuschender Signale aus der Justiz und einem Engagement der Politik, das sich allenfalls auf symbolische Handlungen beschränkt. Doch eine einzelne sieg­reich verlaufene Schlacht bedeutet keinesfalls einen gewonnenen Krieg, zumal sich auch die Ar­beiterschaft keinesfalls einig ist. So geraten die Arbeiter, aber auch Laurent, immer mehr unter Druck, während die Manager sich immer wieder der Verantwortung entziehen und auf die abstrak­ten Gesetze des Marktes verweisen, denen man unterworfen sei.

    Wüsste man es nicht besser und wäre Vincent Lindon nicht so ein bekannter Darsteller, könnte man ihn tatsächlich für einen echten Gewerkschafter halten – so glaubhaft ist er in dieser Rolle eines einfachen und aufrechten Mannes, der für das Wohl der Arbeiter kämpft, der anpackt, der das Herz auf dem rechten Fleck hat, der sich aber manchmal auch so sehr über die offensichtlichen Un­gerechtigkeiten aufregt, dass er die Fassung verliert. Man meint sogar, genau diese Art von Mensch zu kennen – und ja, man mag diesen Mann instinktiv, auch wenn er nicht frei von Fehlern ist. Man bewundert seine Aufrichtigkeit, seine Unnachgiebigkeit, seine Ausdauer und leidet förmlich mit ihm mit, wenn sich wieder einmal das Schicksal gegen ihn und die Arbeiter verschworen zu haben scheint.

    En guerre mag vielleicht auf den ersten Blick ein wenig etwas übertriebener Titel sein, doch zumin­dest macht der Film deutlich, dass an dieser Metapher durchaus etwas dran ist. Sparsam im Musik­einsatz (das ist schon eine Seltenheit im derzeitigen Kino) sind die Gespräche, die hitzigen Diskus­sionen, das Geschrei der Demos und Kundgebungen derart prägnant, dass der Film immer wieder Gefahr läuft, den Zuschauer zu nerven. Und es ist zu vermuten, dass En guerre genau das auch be­absichtigt: Er will aufrütteln, er will keine Ruhe geben, sondern zeigen, was sich hinter dem ver­birgt, was wir häufig in den Nachrichten zu sehen bekommen – das willkürliche Wirken internatio­naler Konzerne, die Niederlassungen und Arbeitskräfte scheinbar nach Belieben und allein am Shareholder Value ausgerichtet hin und her verschieben, die Ohnmacht und die Wut der Arbeiter, die Hilflosigkeit der Politik, die allenfalls große Reden schwingt, aber letztendlich nichts tun kann gegen das Primat der Wirtschaft. Ein scheinbar schmuckloses Werk, das im Stil einer TV-Reportage gedreht seine Wirkung vor allem durch seine unnachgiebige Haltung entfaltet – und das am Ende mit einer Szene schockt, die einen wie betäubt aus dem Kino entlässt. Im Krieg gegen die Gesetze des Marktes bleiben die Gewinner abstrakt. Aber dank Vincent Lindon und Stéphane Brizé erhalten wenigstens die Verlierer ein Gesicht.