Ausbeuterische Arbeitsverhältnisse in der Fleischindustrie

Liebe Interessierte, liebe Kolleg*innen,

die Integrationsagentur und die Migrationsdienste der AWO Unterbezirk Dortmund möchten Sie gemeinsam mit bodo e.V. ganz herzlich zu einem moderierten Gespräch zum Thema „Ausbeuterische Arbeitsverhältnisse und EU-Freizügigkeit“ mit Pfarrer Peter Kossen, Szabolcs Sepsi von der Beratungsstelle Faire Mobilität und der AWO-Vorsitzenden Anja Butschkau (MdL) einladen.

Die EU-Freizügigkeit wird derzeit alles andere als fair gestaltet. Arbeitgeber nutzen die Abhängigkeit und die Unwissenheit der Arbeitnehmer*innen aus dem Ausland aus und umgehen geschickt Gesetze und Richtlinien. In der Corona-Krise ist das Thema medial präsenter als je zuvor – die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie sind zum Skandal geworden. Auch in anderen Branchen sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse üblich.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Teilnehmer*innenzahl begrenzt.

Anmeldungen bitte unter Angabe der Kontaktdaten bis zum 10. September per E-Mail: praktikummigra@awo-dortmund.de