Christopher-Street-Day 2021

„Gemeinsam voran – kunterbunt durch die Stadt“ – unter diesem Motto findet am 11. September der 23. Christopher Street Day (CSD) in Dortmund statt. Mit einer Demonstration durch die Innenstadt und einem Straßenfest auf dem Friedensplatz wirbt die Dortmunder LSBTIQ*-Community (lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter*, queer) für Solidarität und gleiche Rechte.

„‚Gemeinsam voran‘ bedeutet für uns, dass wir niemanden ausschließen wollen“, sagen Janina Oliver-Daumen und Daniel Greb vom Veranstalter SLADO e.V. Alle demokratischen Akteur*innen in Dortmund sollen sich angesprochen fühlen, gemeinsam gegen Diskriminierung, Sexismus, Rassismus und Queerfeindlichkeit auf die Straße zu gehen – denn Dortmund ist bunt. „Zusammen wollen wir für ein selbstbestimmtes Leben für alle demonstrieren, egal welcher sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität.“

Zur Unterstützung hat in dieser Woche eine große Crowdfunding-Aktion begonnen. „Wir wollen unsere Vorfreude mit möglichst vielen Menschen teilen und ihnen die Möglichkeit geben, schon jetzt einen kleinen Teil zu einem gelungenen CSD beizutragen“, sagt Janina Oliver-Daumen. Auf der Plattform Startnext bietet das CSD-Orga-Team zahlreiche Unterstützungspakete für den kleinen und großen Geldbeutel an. Als Dankeschön können die Unterstützer*innen unter anderem exklusive CSD-Armbänder, Regenbogen-Flaggen oder auch einen namentlichen Dank auf der CSD-Bühne erhalten. Zehn Prozent der Crowdfunding-Erlöse spendet SLADO an das von der Unwetterkatastrophe betroffene Frauenbildungs- und Tagungshaus #lila_bunt in Zülpich.

Infos unter slado.de

Während des Christopher-Street-Days gelten Abstandsgebote und Maskenpflicht. Zugang zum Friedensplatz wird unter 3G gewährt. Auf dem Friedensplatz selbst gibt es dann ein Test- und Impfangebot.