Firas erkundet ein merkwürdiges Land…

Mehr als eine Lesung: mit dem Comedian und YouTuber Firas Alshater

Er ist ein ganz normaler Berliner mit Hipsterbart und Brille. Nur, dass er bis vor ein paar Jahren in Syrien für seine politischen Videos sowohl vom Assad-Regime als auch von Islamisten verhaftet und gefoltert wurde. Erst die Arbeit an einem Film erbrachte ihm das ersehnte Visum für Deutschland, und Firas betrat den größten Kokon der Welt: den Westen. Seitdem versucht er, „die Deutschen“ – wer sind die denn Bitteschön? – zu verstehen: das Pfandsystem, private Briefkästen, Fahrkartenautomaten und die deutsche Sprache. Und sagt: „Da reicht ein Leben nicht für“. Doch als seine Familie über das Mittelmeer nach Europa kommt, erkennt Firas: Ich bin schon total deutsch. Kann also noch was werden mit uns und diesem neuen Land. Er hat so ziemlich jede Region bereist. Von seinen Erlebnissen in Deutschland und Syrien erzählt Firas witzig, tragikomisch, offen und immer liebenswert frech.Fragespiele mit dem Publikum inklusive.

Firas Alshater lebt seit 2013 in Deutschland. 2020 hat er die Deutsche Staatsbürgschaft erhalten. Geboren ist er 1991 in Damaskus, studierte Schauspiel. In der Revolution gegen Baschar al-Assad begann er als Journalist und Kameramann für ausländische Nachrichtenagenturen zu arbeiten und wurde dafür brutal verfolgt. Gemeinsam mit Jan Heilig drehte er den Dokumentarfilm Syria Inside sowie diverse YouTube-Videos für die Webserie ZUKAR. Er begeistert ganze Schuljahrgänge und füllt die Säle von Alteneinrichtungen und Kulturzentren.