Gespräch und Lesung: HENGAMEH YAGHOOBIFARAH

In der neuen Veranstaltungsreihe “Werkstatt des Wir”

Mit Hengameh Yaghoobifarah – als Kolumnist:in und Schriftsteller:in ist Yaghoobifarah Aktivist:in und Anti-Rassist:in – wollen wir über die Rolle und Aufgabe von Literatur diskutieren: Wo steht die Literatur heute und welche Bedeutung kommt ihr zu? Schreiben als politische Performance? Warum braucht es Poesie? Wozu Kolumnen? Und: Wo ist das Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus, Cisgender-Heteronormativität und Misogynie besser aufgehoben? Gibt es eine Trennlinie zwischen Engagement und Poesie? Und: Wer ist eigentlich Annika?

Hengameh Yaghoobifarah wuchs in Norddeutschland auf. Seit 2014 in Berlin lebend arbeitet Yaghoobifarah dort in der Redaktion des Missy Magazine. Außerdem schreibt Hengameh Yaghoobifarah frei für deutschsprachige Medien, seit 2016 etwa die Kolumne „Habibitus“ für die taz. 2019 hat Hengameh Yaghoobifarah gemeinsam mit Fatma Aydemir die viel beachtete Anthologie „Eure Heimat ist unser Albtraum“ herausgegeben. 2021 erschien der Debut-Roman „Ministerium der Träume“.