„Noch ist nicht alles verloren!“ – ein aktueller Blick auf die Regenwälder Amazoniens

Online-Veranstaltung über Zoom mit Thomas Fatheuer

Der Regenwald Amazoniens ist bedroht: Brände, Rodungen, Landraub, Bergbau – sie alle setzen diesem einzigartigen Ökosystem zu. Aber es ist nicht nur der größte Tropenwald, sondern auch das größte Süßwasserreservoir der Welt, eine Schatzkammer biologischer Vielfalt und der Lebensraum für 33 Millionen Menschen und Hunderte indigene Völker. Die Zerstörung des Regenwaldes hat weltweite Auswirkungen, aber es trifft diese fast Schutzlosen zuerst. Der Amazonienexperte Thomas Fatheuer analysiert die unterschiedlichen Akteure und Triebkräfte der Entwaldung und zeichnet ein differenziertes Bild des Amazonasbeckens. Er beschreibt die Projektionen und Mythen, die mit diesem Natur- und Lebensraum verbunden werden. Und er zeigt die Alternativen zu Entwaldung und Zerstörung auf, die soziale Bewegungen und Zivilgesellschaft in Brasilien entwickelt haben.

Zum Referenten: Thomas Fatheuer ist Brasilien- und Amazonasexperte, u.a. leitete er das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio de Janeiro. Er veröffentlicht regelmäßig zu diesen Themen.

Eine Welt Zentrum Herne in Kooperation mit: VHS Herne

Anmeldung erforderlich über: ewz-info@kk-ekvw.de

Einige Tage vor der Veranstaltung erhalten Sie dann den Zugangslink per E.Mail zugesandt.