Ungarn – Quo vadis?

Vortrag mit Diskussion: Dr. Gerhard Papke,  Landtagsvizepräsident NRW a.D., Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepublik

Dr. Gerhard Papke: „In der Corona-Krise ist die Politik der ungarischen Regierung einmal mehr ins Fadenkreuz der deutschen Berichterstattung geraten. Doch wie sachgerecht war diese Kritik überhaupt? Viele Ungarn und ungarnstämmige Deutsche sind jedenfalls empört über eine Debatte in Deutschland, die sie als arrogant und einseitig empfinden. Dabei haben Europa und gerade die Deutschen dem un-garischen Volk viel zu verdanken. Die Ungarn haben mit dem Volksaufstand 1956 gegen die kommunistische Unterdrückung einen Meilenstein der europäischen Freiheitsgeschichte gesetzt und 1989 als erste den Eisernen Vorhang niedergerissen.
Wird es nicht also höchste Zeit, unterschiedliche Vorstellungen für die Zukunft Europas als Chance statt als Ärgernis zu betrachten und die Argumente Ungarns ernsthaft zu prüfen? Darüber wollen wir diskutieren!“

Dr. Gerhard Papke ist Präsident der überregionalen Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V. mit Sitz in Bonn und Berlin, in der sich zahlreiche Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für die deutsch-ungarische Freundschaft engagieren.
Als gebürtiger Recklinghäuser, der in Bochum studiert hat und über viele Jahre ehrenamtlich im Wirtschaftsrat von Borussia Dortmund tätig war, ist er dem Ruhrgebiet eng verbunden.

ANMELDUNG! Bitte beachten Sie, dass in diesem Halbjahr eine Anmeldung zu den Veranstaltungen zwingend erforderlich ist an: veranstaltungen(at)auslandsgesellschaft.de, tel 0231 838 0019

Veranstalter:undefined Deutsch-Ungarische Gesellschaft