Veranstaltung zum Jahrestag der Bücherverbrennung

„Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.“
(Heinrich Heine)
Am 30. Mai 1933 – also vor 91 Jahren – brannten auf Initiative von Dortmunder Lehrern und dem Lehrerverband Bücher auf dem Hansaplatz und wenige Tage später auch auf dem Aplerbecker Marktplatz. „Undeutscher Geist ging in Flammen auf“ titelt der Generalanzeiger in seinem Bericht am 31. Mai und schrieb von einer „begeisterten Beteiligung der Dortmunder“. 50.000 Menschen sollen dem makaberen Schauspiel auf dem Hansaplatz beigewohnt haben.

Erich Kästner, einer der verbrannten Dichter, steht im Mittelpunkt unserer Veranstaltung. Es wird ein Filmausschnitt aus „Kästner und der kleine Dienstag“ gezeigt.
Helmut Manz gibt eine Einführung und leitet durch den Abend.
Andreas Weißert und Tirzah Haase tragen Gedichte von Erich Kästner vor.
Musikalischer Beitrag von Udo Grundmann und Helmut Manz.